bookmark_borderFeministischer Kampftag 2024

Anlässlich des internationalen feministischen Kampftags am 8. März rufen wir zu einem Aktionstag mit Infoständen und Musik um 16 Uhr und einer Demonstration um 18 Uhr an der Porta Nigra auf.

Zum Aufruf

bookmark_borderAufruf zum safe abortion day 28.9.2022 

Ungewollt Schwanger? (K)ein Problem! – Aufruf zum safe abortion day 2022

 
Das Thema Schwangerschaftsabbrüche bleibt auch in diesem Jahr hochaktuell. 
Am 24. Juni 2022 kam nach jahrelangem Kampf für die körperliche und reproduktive Selbstbestimmung endlich eine gute Nachricht: die Ampel-Koalition hat ihr Wahlversprechen gehalten und die Aufhebung des berüchtigten Paragraph 219a StGB („Werbe“- bzw. Informationsverbot für Ärzt:innen zu Schwangerschaftsabbrüchen) beschlossen. Das bedeutet, dass Ärzt:innen nun öffentlich über  Schwangerschaftsabbrüche informieren können, ohne Angst vor strafrechtlicher Verfolgung haben zu müssen – eine längst überfällige Entscheidung, aber besser spät als nie.
Feminist:innen deutschlandweit freuten sich noch über diese gute Nachricht, da kam am Nachmittag desselben Tages die schlechte hinterher: in den USA war gerade das Gerichtsurteil Roe v. Wade aufgehoben worden. Das bedeutet, dass in 19 der 50 US-Staaten Abtreibungen jetzt illegal sind. Und in einigen weiteren Staaten steht das Recht auf Abtreibung nun auf der Kippe. Diese Entscheidung nimmt Millionen von Menschen, vorwiegend Frauen, das Recht auf körperliche Selbstbestimmung. 
Aus den USA erreichten uns Bilder von wütenden, verzweifelten Protesten. Es ist unerlässlich, dass wir unseren feministischen Geschwistern jenseits des Atlantiks Solidarität zeigen und ihre Kämpfe unterstützen. 
Aber auch für die Lage hier vor Ort wollen wir kämpfen. Die Aufhebung von 219a ist schön und gut, aber die Paragraphen 218 und 219 bleiben: Schwangerschaftsabbrüche sind nach deutschem Gesetz immer noch illegal und nur „unter Umständen“ straffrei. Allein 2021 wurden in Deutschland laut polizeilicher Kriminalstatistik 83 Fälle gemäß §§218,219 StGB zu Schwangerschaftsabbrüchen zur Anzeige gebracht.
Diese Gesetzeslage führt zu einem massiven Versorgungsmangel. Wer in Trier schon mal ungewollt schwanger war, weiß, dass es notwendig ist, für einen Abbruch nach Wittlich oder Saarbrücken zu fahren, weil keine einzige Klinik oder Praxis im katholischen Trier diesen simplen medizinischen Eingriff anbietet.
Diese Gesetze und die unhaltbar schlechte Versorgung schützen aber keinesfalls Leben – wie so viele selbsternannte „pro-life“-Überzeugte, nur zu gern Männer, behaupten – sie sorgen lediglich dafür, dass die Abbrüche ohne medizinische Fachkenntnis und unter unwürdigen Bedingungen im Verborgenen stattfinden und dadurch einige Menschen ihre Gesundheit, wenn nicht sogar ihr Leben riskieren!
Die Situation in den USA hat einmal mehr gezeigt, auf welch wackeligen Füßen die rechtlichen Entscheidungen in Sachen selbstbestimmte Schwangerschaftsabbrüche stehen. Auch in Deutschland gibt es keine Garantie, dass nicht konservative oder faschistische Kräfte eine Rückentwicklung fordern und durchbringen.
Doch es gilt:
Abtreibungen gehören zur medizinischen Grundversorgung und müssen als solche auch in Trier zugänglich sein und sicher durchgeführt werden!
Körperliche und reproduktive Selbstbestimmung muss die patriarchale Fremdbestimmung der unhaltbaren Gesetzeslage ablösen!
Informationsfreiheit und standardisierte Ausbildung für Ärzt:innen müssen genau so wie sexuelle Bildung und Aufklärung zu Schwangerschaftsabbrüchen rechtlich verankert werden!
Weg mit den §§218,219 StGB!
Am 28. September wollen wir deshalb erneut unsere Forderungen auf die Straße bringen und die Mythen über Abtreibungen aufklären.
Kommt zu unserer Kundgebung ab 14 Uhr zum Pranger (Grabenstraße) und informiert euch über die Lage und Handlungsoptionen in Trier.
Zeigt eure Solidarität mit allen gebärfähigen Menschen, die hierzulande und weltweit immer weiter für ihre Selbstbestimmung kämpfen müssen!
Jetzt erst recht! My body – my choice!