bookmark_borderAufruf zum safe abortion day 28.9.2022 

Ungewollt Schwanger? (K)ein Problem! – Aufruf zum safe abortion day 2022

 
Das Thema Schwangerschaftsabbrüche bleibt auch in diesem Jahr hochaktuell. 
Am 24. Juni 2022 kam nach jahrelangem Kampf für die körperliche und reproduktive Selbstbestimmung endlich eine gute Nachricht: die Ampel-Koalition hat ihr Wahlversprechen gehalten und die Aufhebung des berüchtigten Paragraph 219a StGB („Werbe“- bzw. Informationsverbot für Ärzt:innen zu Schwangerschaftsabbrüchen) beschlossen. Das bedeutet, dass Ärzt:innen nun öffentlich über  Schwangerschaftsabbrüche informieren können, ohne Angst vor strafrechtlicher Verfolgung haben zu müssen – eine längst überfällige Entscheidung, aber besser spät als nie.
Feminist:innen deutschlandweit freuten sich noch über diese gute Nachricht, da kam am Nachmittag desselben Tages die schlechte hinterher: in den USA war gerade das Gerichtsurteil Roe v. Wade aufgehoben worden. Das bedeutet, dass in 19 der 50 US-Staaten Abtreibungen jetzt illegal sind. Und in einigen weiteren Staaten steht das Recht auf Abtreibung nun auf der Kippe. Diese Entscheidung nimmt Millionen von Menschen, vorwiegend Frauen, das Recht auf körperliche Selbstbestimmung. 
Aus den USA erreichten uns Bilder von wütenden, verzweifelten Protesten. Es ist unerlässlich, dass wir unseren feministischen Geschwistern jenseits des Atlantiks Solidarität zeigen und ihre Kämpfe unterstützen. 
Aber auch für die Lage hier vor Ort wollen wir kämpfen. Die Aufhebung von 219a ist schön und gut, aber die Paragraphen 218 und 219 bleiben: Schwangerschaftsabbrüche sind nach deutschem Gesetz immer noch illegal und nur „unter Umständen“ straffrei. Allein 2021 wurden in Deutschland laut polizeilicher Kriminalstatistik 83 Fälle gemäß §§218,219 StGB zu Schwangerschaftsabbrüchen zur Anzeige gebracht.
Diese Gesetzeslage führt zu einem massiven Versorgungsmangel. Wer in Trier schon mal ungewollt schwanger war, weiß, dass es notwendig ist, für einen Abbruch nach Wittlich oder Saarbrücken zu fahren, weil keine einzige Klinik oder Praxis im katholischen Trier diesen simplen medizinischen Eingriff anbietet.
Diese Gesetze und die unhaltbar schlechte Versorgung schützen aber keinesfalls Leben – wie so viele selbsternannte „pro-life“-Überzeugte, nur zu gern Männer, behaupten – sie sorgen lediglich dafür, dass die Abbrüche ohne medizinische Fachkenntnis und unter unwürdigen Bedingungen im Verborgenen stattfinden und dadurch einige Menschen ihre Gesundheit, wenn nicht sogar ihr Leben riskieren!
Die Situation in den USA hat einmal mehr gezeigt, auf welch wackeligen Füßen die rechtlichen Entscheidungen in Sachen selbstbestimmte Schwangerschaftsabbrüche stehen. Auch in Deutschland gibt es keine Garantie, dass nicht konservative oder faschistische Kräfte eine Rückentwicklung fordern und durchbringen.
Doch es gilt:
Abtreibungen gehören zur medizinischen Grundversorgung und müssen als solche auch in Trier zugänglich sein und sicher durchgeführt werden!
Körperliche und reproduktive Selbstbestimmung muss die patriarchale Fremdbestimmung der unhaltbaren Gesetzeslage ablösen!
Informationsfreiheit und standardisierte Ausbildung für Ärzt:innen müssen genau so wie sexuelle Bildung und Aufklärung zu Schwangerschaftsabbrüchen rechtlich verankert werden!
Weg mit den §§218,219 StGB!
Am 28. September wollen wir deshalb erneut unsere Forderungen auf die Straße bringen und die Mythen über Abtreibungen aufklären.
Kommt zu unserer Kundgebung ab 14 Uhr zum Pranger (Grabenstraße) und informiert euch über die Lage und Handlungsoptionen in Trier.
Zeigt eure Solidarität mit allen gebärfähigen Menschen, die hierzulande und weltweit immer weiter für ihre Selbstbestimmung kämpfen müssen!
Jetzt erst recht! My body – my choice!

bookmark_borderJetzt erst recht! Körperliche Selbstbestimmung für Alle und Überall!

 
Manchmal passieren Dinge unglaublich schnell. Bei unserem letzten Stammtisch haben wir in gemütlicher FLINTA-only-Runde gesessen und über das Recht auf Abtreibung geredet. Es gab einen Input über die miese rechtliche Lage in Deutschland mit den Paragraphen 218 und 219, und über die noch miesere Versorgungslage in Trier. Wir waren uns alle einig, dass sich da etwas ändern muss.
Am nächsten Morgen, es war der 24. Juni, kam dann die gute Nachricht: die Ampel-Koalition hat ihr Wahlversprechen gehalten und die Aufhebung des berüchtigten Paragraph 219a StGB beschlossen. Das bedeutet, dass Ärzt:innen nun öffentlich über Schwangerschaftsabbrüche informieren können, ohne Angst vor strafrechtlicher Verfolgung haben zu müssen – eine längst überfällige Entscheidung, aber besser spät als nie.
Feminist:innen deutschlandweit waren sich noch über die gute Nachricht am freuen, da kam am Nachmittag desselben Tages die schlechte hinterher: in den USA war gerade das Gerichtsurteil Roe v. Wade aufgehoben worden. Das bedeutet, dass in 19 der 50 US-Staaten Abtreibungen jetzt illegal sind. Und in einigen weiteren Staaten steht das Recht auf Abtreibung nun auf der Kippe. Diese Entscheidung nimmt Millionen von Menschen, vorwiegend Frauen, das Recht auf körperliche Selbstbestimmung.
Aus den USA erreichen uns Bilder von wütenden, verzweifelten Protesten. Es ist unerlässlich, dass wir unseren feministischen Geschwistern jenseits des Atlantiks Solidarität zeigen und ihre Kämpfe unterstützen.
Aber auch für die Lage hier vor Ort wollen wir kämpfen. Die Aufhebung von 219a ist schön und gut, aber Paragraphen 218 und 219 bleiben: Schwangerschaftsabbrüche sind nach deutschem Gesetz immer noch illegal, nur unter Umständen straffrei.
Diese Gesetzeslage führt zu einem massiven Versorgungsmangel. Wer in Trier schon mal ungewollt schwanger war, weiß, dass es notwendig ist, für einen Abbruch nach Wittlich oder Saarbrücken zu fahren, weil keine einzige Klinik oder Praxis im katholischen Trier diesen simplen medizinischen Eingriff anbietet.
 
Wir wollen etwas tun! Wir wollen internationale, bundesweite und lokale Kämpfe miteinander verbinden. Wir wollen körperliche Selbstbestimmung für alle, in Trier, in der BRD und weltweit.
Wenn Du dich auch kämpferisch fühlst, komm zum Aktionstreffen am 15.07. um 19 Uhr an unserem üblichen Stammtisch-Platz (die Wiese neben dem Queergarten).
 
Jetzt erst recht! Körperliche Selbstbestimmung für Alle und Überall! My body, my choice!
 
 
 
Teil den Aufruf auf:

bookmark_borderRückblick zum Tag gegen Patriarchale Gewalt 2021

Anlässlich des internationalen Aktionstages gegen patriarchale Gewalt fanden in Trier mehrere Veranstaltungen der Feministischen Vernetzung Trier und der Lila Rebellion statt.
In Vorbereitung auf die Nachtdemonstration am 25.11. haben Mitglieder der feministischen Vernetzung bereits am Vorabend Fakten zu patriarchaler Gewalt mit Kreide auf der Demoroute angebracht. Außerdem wurden Banner und laminierte Infoschilder in der Stadt verteilt. 
Zum Aktionstag selbst standen wir, in Kooperation mit Mother Hood e.V. und der Plattform Trier, mit einem Infostand in der Brotstraße und stellten Infomaterial zum Thema (patriarchaler) Gewalt, Flyer von Hilfestellen und weiteren Lesestoff bereit. Einige Vernetzungsmitglieder trugen in diesem Rahmen Betroffenenberichte von patriarchaler Gewalt vor, die in Vorbereitung auf die Veranstaltung zusammengetragen wurden.

„Rückblick zum Tag gegen Patriarchale Gewalt 2021“ weiterlesen

bookmark_borderFeministischer Stammtisch

Liebe Menschen,
Am Freitag, den 17.09.21  findet wieder unser monatlicher feministischer Stammtisch statt. 
Wir treffen uns dieses Mal um 19 Uhr in der KSJ in der Weberbach 72. Weil am Samstag, den 18.09.21 bereits der CSD Trier ansteht, an dem wir als Gruppe teilnehmen, wollen wir den Stammtisch nutzen, um uns vorzubereiten und zu unser Transparent zu gestalten. Selbstverständlich gibt es daneben auch noch jede Menge Zeit für lockeren Austausch!

Menschen aller Gender sind herzlich willkommen. Wir freuen uns auf euch!

bookmark_borderRedebeitrag zu intersektionalem und queerem Feminismus

Hallo zusammen,

ich spreche heute für die feministische Vernetzung Trier und im Rahmen des pride month zu intersektionalem und Queerfeminismus.

In unserem Alltag begegnen wir immer noch gesellschaftlich anerkannten und akzeptierten Annahmen darüber, wie wir leben und lieben sollen. Die Vorstellung, es gäbe nur zwei Geschlechter und entweder ist mensch männlich oder weiblich, ist nach wie vor weit verbreitet und bleibt oftmals unhinterfragt. Ebenso die Vorstellung, romantische und sexuelle Beziehungen dürfen nur zwischen einer Person des einen und einer Person des anderen Geschlechts existieren und nicht zwischen mehreren Menschen oder zwischen Menschen mit „dem gleichen“ Geschlecht. Diese Vorstellungen werden oft mit biologischen oder religiösen „Argumenten“ verteidigt, die behaupten, es wäre alles in Stein gemeißelt und alles, was davon abweicht, sei unnatürlich oder moralisch falsch.
Diese Art zu denken lässt nur ein „entweder – oder“ zu und hindert Menschen daran, sich selbst zu orientieren. Sie hindert uns daran, die Fragen: „wie will eigentlich ICH leben und lieben?“, „womit fühle ich mich wohl, mit welchem Geschlecht identifiziere ich mich oder will ich mich vielleicht gar nicht festlegen?“ und „wie können ich und andere Menschen frei über unsere Identität, unsere Körper und unsere Beziehungen denken, sprechen und entscheiden?“ intuitiv und selbstbestimmt zu beantworten, statt nur mit vorgefertigten Antwortmöglichkeiten. „Redebeitrag zu intersektionalem und queerem Feminismus“ weiterlesen